Mi, 02.01.19, SouthTaranaki calling us...

Mittwoch, 02.01.2019

Heute wollen wir durch das HuttValley die geheimnisvolle Strecke nach Waikanae befahren. Doch vorher will ich noch von meinem Nachbarn, dem CampClerk, berichten. Ein älterer Mann , so um die 70, verdient sich in der Saison als Clerk auf dem Platz noch eine Handvoll Dollar dazu. Er lebt in der Zeit in seinem Wohnwagen und frönt seinem Hobby der Gärtnerei. Rund um sein Domizil hat er seine Pflanzkästen, Pikierschalen, Anzuchttöpfe und Utensilien gestellt. Jeden Morgen werden die Pflanzen gewässert und abgebraust. Dabei murmelt er vor sich hin und spricht wohl mit ihnen. Aber es sind keine Blumen sondern nur Kräuter, Salate, Gemüsesetzlinge und Sträucher und eine Menge an Kiefersetzlingen. Diese und die so nachgezogenen Sträucher sollen auf dem Platz dann gepflanzt werden wenn sie verschult sind und groß genug. Aber seht selbst, tolle Sache die er nebenbei betreibt...

Wir sind des morgens gegen 8:45 Uhr vom Platz und sind die 33 km durch die Wälder der Berge auf abenteuerlicher Straße gefahren. Volles Programm, Hangrutsche , schwindelerregende Tiefen ohne Leitplanken, die Straße nur etwa 3 m breit, für lange Fahrzeuge und über 3 to gesperrt. Spätestens ab dem Weiler Stagpoint war anscheinend die Welt zu Ende. Durch die Windungen und Engstellen bedingt die tw. nicht einsehbar waren sind  wir oft in Schrittgeschwindigkeit oder max. 20/25 km/h gefahren. Jehöher wir kamen fing es an zu nieseln und wurde nebelig. Bergwald eben vom Feinsten! Dann am höchsten Punkt angekommen wurde es wieder hell und die Sonne traute sich aus den Wolken hervor. Zwei Begegnungen hatten wir, die wörtlich „Sackhaaresbreite“, im Gegenverkehr verliefen. Aber alles ging gut und wir erreichten dann den Küstenstreifen und den SH 1. Das ganze hat mir eine gute Stunde beste Unterhaltung und ein fahrerisches Schmankerl beschert. Nun ging es schneller voran, über Levin, Foxton, Sanson nach Bulls. Hier die übliche Teepause und solche Sandwich dazu. Weiter nach Whanganui, entlang der Küste bis Waverly wo zum Mittag unsere Leibspeise hier in NZ, Fish‘n‘Chips, bei einem Chinaman (!) diesesmal geholt wurde. Verzehrt auf einer kleinen Restarea außerorts. Gestärkt sind wir die letzten Kilometer dann nach Patea zu dem bekannten HolidayPark gefahren. Ein schattiges Plätzchen gefunden, Powerline verkabelt und dann war der Fahrtag für mich beendet. Nachmittags wie so oft gefaulenzt oder geurlaubt... Morgen wird ein Trödeltag mit vllt. 120 Kilometern nach Whangamomona.

Sundowner ruft, ich muss nun abbrechen, Szambo 😎