Berichte von 09/2018

Neuseeland ruft...

Donnerstag, 20.09.2018

Okidoki, die eine Reise ist beendet, da ruft es aus dem Space...Urlaub! Auch in diesem Winter werden wir wieder nach DownUnder fliegen. Die Vorbereitungen sind schon getroffen, die Flüge gebucht, ebenso wieder ein kleiner CamperVan von LuckyRentals. Am 19.12.18 wollen wir von Leipzig aus erst nach München, umsteigen in den Flug nach Tokio. Japan haben wir bisher noch nicht als Drehscheibe benutzt. Von Tokio-Haneda aus müssen wir mit dem Train nach Tokio-Narita um von dort nach Auckland zu gelangen. Auf dem einen Airport kommen die europäischen Fluglinien an und auf dem anderen gehen die Ozeanischen Linien ab. Sicherlich interessant mit dem Train die 3/4 Stunde durch Tokio zu fahren. Wir werden berichten... Diesmal wollen wir wieder die Nordinsel bereisen und in bekannter Manier unsere Freunde im Land besuchen. Außerdem habe ich wieder eine Tour ausgearbeitet die uns an bekannte aber auch unbekannte Orte bringen soll. Den Abschluss werden wir dann mit der TallShipRace krönen. Soweit die Planung, aber bis dahin werden wir die Zeit hier noch nutzen und die Familie pflegen,die Omas,Opa, die Kidz und Enkel. Ebenso unsere Freunde sehen im Solling. Seid gespannt, fleißige Leser und gute Unterhaltung will ich gern bloggen...

Szambo, bald wieder on Tour ✈️🇳🇿😉

17.09.18, Zeitsprung bewältigt...

Dienstag, 18.09.2018

...mit totaler Müdigkeit. Der Rückflug verlief unspektakulär. Keine interessanten Filme im Angebot, also nur seichte Unterhaltung. Da der Abflug fast eine Stunde verspätet war und der Flieger wohl ordentlich Rückenwind hatte sind wir fast pünktlich in Frankfurt gelandet. Zum Anschlussflug nach Leipzig war wieder ein längerer Spaziergang von Nöten. Um 16:50 Uhr ging es weiter und nach einer guten 3/4 Stunde landete der Flieger in Leipzig. Am Baggageclaim die Reisetasche geholt und schon am Ausgang wurde ich von Sylvia abgeholt und nach Hause gebracht. Ziemlich platt war ich nun doch von der Reise. Die Rückmeldung bei den Verwandten über meine gesunde und heile Rückkehr wurde noch erledigt bevor ich mein Bett aufsuchte um mich auszuschlafen... 

So, das war es, Verwandtenbesuch in Amerika. Geplant ist in 2 Jahren es zu wiederholen, dieses Mal dann aber nicht allein!

Szambo grüßt nun wieder aus Leipzig 👍😆👍

 

NS: Ich werde noch Bilder einstellen wenn mein Speicher hier erweitert wurde. Peter😉

16.09.19, Back to Germany...

Sonntag, 16.09.2018

...leider! Es war so schön und interessant, die Familie zu sehen, die Kidz die keine mehr sind und die Enkelsöhne von Moni und Bob. Des morgens war ja noch einmal Kirchgang, anschließend trafen wir uns bei Moni und sind in den Chicago Botanic Garden gefahren. Nach einem Lunch spazierten wir durch einige Greenhall mit Kakteen, Tropenpflanzen und sahen eine Dahlienausstellung. Abschließend sind wir durch den Rosengarten, den Watergarden und den jap.Garten geschlendert. Auf der Parkplatz verabschiedete ich mich von Rita und Jim, die anschließend nach Johnsburg fuhren. Wir sind dann nochmals in Jefferson gewesen, haben Kaffee getrunken . Mit Moni bin ich noch zum Wocheneinkauf in einen Supermarkt gefahren und durfte wie daheim auch, den Wagen schieben... Zurück gekehrt wurde ein letztes Diner verzehrt bevor ich zum Flugplatz gebracht wurde. Bob hatte mir mittels meinem Flugplan gleich noch meine Boardingcart ausgedruckt. So brauchte ich nur meine Reisetasche aufgeben bis nach Leipzig. CheckIn und Sicherheitskontrolle wieder problemlos. Nun warte ich im Terminal 1 am Gate 17 auf meinen Flug nach Frankfurt. Durchgeführt wird er wie der Hinflug von United Airlines im Auftrag der Lufthansa. So langsam schließt sich der Kreis und meine Reise in die USA  dem Ende entgegen. Mal sehen was es für neue Filme gibt, welche leckeren Getränke gereicht und welch charmantes Lächeln ich erhaschen kann... Den Reiseabschluss dann morgen wenn ich wieder bei den Germanen weile.

Flying Szambo mit  B747-800 🇺🇸 ✈️ 🇩🇪

 

15.09.18, Samstag geht es zum Grillen...

Samstag, 15.09.2018

...nach Johnsburg zu Rita und Jim. Morgens gegen 8 haben wir uns wieder zum EarlyMorningCoffee zusammen gesetzt. Der kleine Mateo 5 Jahre alt, der jüngste Enkelsohn, war über Nacht zu Besuch bei Oma und Opa. Ein putziges Kerlchen. Ich musste mit ihm „Mateos Restaurant“ spielen. Wir hatten beide viel Freude dabei. Später packte ich meine Sachen für die Rückreise am Sonntag ein und legte mir das Sonntagszeug für den Gottesdienst und den Rückflug am Sonntagabend bereit. Als Monica die Post zum Geburtstag für Nichte Tiffany fertig hatte haben wir den Brief gemeinsam zur Mailpox gebracht und eingeworfen. Später kam Mateos Bruder Aiden, vom Morningwalk mit seiner anderen Granny, dazu. Wir sind dann nochmals nach Johnsburg gefahren um den Nachmittag und Abend bei Rita und Jim zu verbringen. Hier lernte ich dann noch die Mutter von Bob, Mrs Angela Bank kennen. Auntie Angela wollte mich noch kennenlernen bevor ich zurück fliege. Ihre Schwester ist seit über 40 Jahren in GE, im Schwarzwald mit einem German verheiratet. Die Welt ist klein,selbst hier in den Staaten. Ein wunderbar warmer und schöner Frühherbsttag  lud zum Sonnenbad ein. Zum Abendessen grillte Jim uns Burgerpatties. Selbst gestylte Hamburger mit Baked Beans und Nudelsalat wurden verzehrt. Als Nachtisch dann Kuchen und frischer Obstsalat...Yummi! Als die Chicagonians zurück fuhren machten Rita und ich noch eine Abendspaziergang durch die Wohnsiedlung. Zurück gekehrt plauderten wir noch eine Weile bevor es zur Nachtruhe ging. Der morgige Tag wird als Sonntag wieder mit einem Kirchgang begonnen. Wir werden dazu wieder um 7:00 Uhr zum Chicago Tabernacle fahren.

Bis dahin, Guts Nächtle...Szambo 😞

14.09.18, Freier Freitag heute...

Freitag, 14.09.2018

...denkste Puppe, kam wieder anders als von mir gedacht. Morgens beim EarlyMorningCoffee verabredeten wir das Monica und ich beim Dunking Donuts, Coffee & Donuts zum Frühstück nehmen. Sie musste zum Doc, ich wollte meinen Stroll durch den Stadtteil Jefferson gehen. Ok, Lets go... Kleine Besorgungen für daheim habe ich gleich erledigt und so lief ich wieder zurück zu den Banks. Monica war noch nicht wieder da, Ollie pennte mal wieder und ich sortierte in Ruhe meine Wäsche und Mitbringsel. Mittags allerdings sind wir dann nach Evanston gefahren und hatten einen Lunch nach Original amerikanischer Art. Ein Sandwich, besser Megasandwich, frisch zubereitet verstopfte mir fast den Magen, soviel war es. Dazu Eistee. Den Verdauungsspaziergang machten wir am Lake Michigan in der Sonne. Auf dem Rückweg kamen wir am Tempel der Báhái vorbei , ein wunderschönes Gebäude im Altindischen Stil. Da noch Zeit war, besichtigten wir ihn auch von innen und waren berüht von der schlichten Schönheit und Erhabenheit . Die Pause innen in der Stille und Kühle taten gut. Bei Macy, einem anderen Tempel der ShoppingArt kaufte Monica noch etwas für sich und wir fuhren dann zurück nach Hause. Angekommen erst einmal Pause vom mir unbekannten Programm. Nap- Time für eine Stunde, dann den Blog füttern mit Informationen. Abendessen mit Zitronenhühnchen und Salat, dazu Pilsener Bier. Es wurden Familienbilder und Stammbäume der Familie Bank und Mayer-Mader herbei geholt und ich konnte mein Wissen und mitgebrachte Bilder helfen ein zu sortieren. Ebenso die Familiengeschichte meiner Urgroßeltern und Großeltern an meine amerikanische Familie weiter geben. Dabei wurde viel gelacht, aber auch manche Träne vergossen. Den Abschluss des Abends fanden wir dann um 22:30 und verabredeten uns zum EarlyMorningCoffee früh um 7:30 Uhr...

Sleeping well, Szambo 😞

13.09.18, Mein Museumsbesuch...

Freitag, 14.09.2018

Heute bin ich morgens mit Bob nach Downtown gefahren. Wir nahmen die „Blue Line“ von Jefferson Park. In der morgendlichen Rushhour ein Erlebnis,rappelvoll der Vorortzug . Die letzten Stationen wird aus dem L- Train eine Ubahn. An der Station Lake/ Clarke Street sind wir aus gestiegen und 3 Stockwerke hoch wieder an das Tageslicht gekommen. Bob hatte einen Termin in der Cityhall, ich fuhr mit dem Bus Nr 6 bis zum Museum for Science and Industry in den südlichen Stadtteil. Insgesamt eine Fahrt von fast 2 Stunden. Sightseeing Par excellence ! Von 10:00 Uhr an habe ich mir dann dieses fantastische Museum angesehen. Allein für das deutsche, gekaperte U 505, U-Boot brauchte ich ungestört eine Stunde. Alle Dinge aufzuzählen sprengt hier den Rahmen, aber ich denke das ich vielleicht 1/4 nur besichtigen konnte Anbetracht der Menge und Themen der Exponate . Um 16:00 Uhr waren die Füße breit gelatscht und der Rücken schmerzte. Meine 33,-$ Eintritt war es mir aber alle Tage wert. Mit dem Bus zurück nach Downtown, die richtige Ubahnstation in der Clarkstreet gefunden und mit dem L-Train zurück nach Jefferson Park. Dort angekommen bin ich zu McDonalds und habe mir ersteinmal eine Bürger und eine große Cola gegönnt. Message an Monica und ich würde von Bob mit dem Jeep abgeholt. Es war ein toller Tag für mich. Abends haben wir dann im TV noch Chuck Norris in „McQuade, lonesome Wolf“ angesehen bevor ich mich ins Bett verabschiedete. Meine Beine waren müde und ich legte mich dazu...

Szambo, der glückliche...🤩

12.09.18, Girlsday with me ...

Mittwoch, 12.09.2018

Heute morgen kam Rita, meine Johnsburger Cousine nach Chicago.  Monica, Rita und Miriam,die Witwe meines Onkels, wollten mit mir einen „Girlsday verbringen. Wir sind mit dem Auto nach Downtown gefahren und haben in einer Tiefgarage den Wagen abgestellt. Jetzt der Knaller: 2 Std kosten ...29,-$!!! Geplant war das wir um 12:15 Uhr eine Stadtrundfahrt mit einem Boot machen. Da noch Zeit war haben wir ersteinmal Kaffee getrunken. Bei bestem Wetter fuhr dann das Boot/ Vessel auf dem Canal und dem River durch die Stadt. Super tolle Sache und sehr empfehlenswert. Wolkenkratzer und Brücken en Masse. Die Bilder sprechen für sich! Die Rundfahrt dauerte etwa 1 1/2 Stunden. Anschließend sind wir zum Lunch in Richtung MilleniumPark gebummelt. Miriam kannte dort ein kleines Bistro wo wir pausierten. Auf dem Rückweg zum Parkhaus sind wir noch in das Chicago CulturalCenter und haben dort 3 verschiedene Ausstellungen besichtigt. Sehr beeindruckend und kostenfrei. In der beginnenden Rushhour ging es meistens Stop and Go zurück zu Monicas Haus. Vorher wurde Miriam noch bei sich daheim vorbei gefahren. Der nächste Tag wird mich und Bob dann im Museum of Science and Industry sehen. Dort befindet sich ein deutsches Uboot Typ IX d. Das muss ich unbedingt sehen...

Szambo, freut sich darauf 👍😉👍

11.09.18, Reisetag...

Mittwoch, 12.09.2018

...zurück nach Chicago . Angedacht war von mir von Tampa nach Californien zu meiner Cousine Eva zu reisen. Das hatte sich aber erledigt da Eva bei ihrer Mutter in Colorado weilt. Diese Auntie ist sehr krank und benötigt die Hilfe ihrer Kinder. Nach einem letzten Frühsport mit Badehose im OutdoorPool bin ich langsam mit einigen Fotostopps wieder in den Emerald Lake Drive zurück gefahren. Meine kleine Reisetasche zu packen war kein Ding, ruckzuck erledigt. Zum Frühstück an den Tisch gesetzt und nebenbei fast die Zeit verplaudert. Der Flieger ging um 12:20 Uhr. Eine Anfahrt zum Airport von etwa einer Stunde erlaubte mir nun bei Tageslicht die Stadt Tampa zu besichtigen. Unser Abschied dann am Flughafen fiel uns dreien dann doch schwer. Mit vielen lieben Grüßen an die Familie in GE Versehen setzte ich meine Reise fort. Ticket wieder mit Assistence am Ticket-o-Mat ausdrucken lassen war ein Klacks ( wer es kann 😉). CheckIn, Gate A8 und Boarding ging flott ab. Der Flug bei bestem Wetter, kein Hurrikane zu sehen. Für die Oma ein paar Bilder aus der Luft geknipst, will sie doch mal sehen wie die Wolken von oben aussehen...In Chicago angekommen, mit der Blueline wieder zurück zum Jefferson Park gefahren, wo Monica mich mit dem Auto abholte. Ein paar Besorgungen für die Familie erledigt ging es dann heim. Abends dann ein Diner im „Edelweiß“ , real German Cuisine. Recht nett gemacht das Lokal, ebenso wie die Amerikaner sich Germany vorstellen. Bettruhe war dann recht früh nach dem ich die letzten Blogs nach getragen hatte, um 22:00 Uhr. Ein langer Tag war damit beendet...

Szambo, in Illinois 👍🤩👍

10.09.18, Hand und Spanndienste...

Dienstag, 11.09.2018

...für den Onkel. Da Auntie am Vormittag einen Arzttermin hatte wurden Uncle und ich beauftragt den Dachboden über der Garage aufzuräumen. Problem auch hier wieder : Alter - Höhe - Leiter. Kein Problem für mich, bin also da hoch geentert und habe die gewünschten Sachen alle herunter gereicht, bzw. getragen. Sortiert wurde in der Garage nach brauchbar und unbrauchbar. Nach kurzer Zeit waren wir damit fertig und bei einem Margarita klönten wir bis die Tante zurück kehrte. Ein Sektfrühstück war unsere Belohnung von ihr. Na und dann...richtig...war wieder NapTime. Nachmittags sind Elfie und ich dann zum Einkaufen gefahren und sie hat mir einige örtliche Geschäfte gezeigt. Nach dem Abendessen vom ChinaMann wurden die Karten wieder aktiviert und mir ein anderes Kartenspiel, Shanghai, beigebracht. Lustig war es und wir haben viel geblödelt und gelacht. Verlierer war ich bei dem Spiel, aber egal. Nachtruhe dann ab 24:00 Uhr. Sollte es doch am nächsten Tag wieder zurück nach Chicago gehen.

Szambo, abgezockt ...👍😆👍

09.09.18, Überraschung...

Dienstag, 11.09.2018

...ist gelungen. Nach dem Schwimmen zurück gekehrt schnell einen Kaffee getrunken und dann ab in den Gottesdienst. Diese Lutherische Gemeinde hat eine moderne Kirche. Begrüßt wurden wir vom Pastor mit Handschlag und er freute sich über den Besuch von mir. Der Kirchenchor gab sein Repertoire, gewandet in hellblaue Talare sehr feierlich. Nach dem Gottesdienst traf sich die Gemeinde noch auf einen Kaffee und Kuchen im Gemeindehaus für eine Stunde. Als Überraschung fuhren wir dann nach Brandon zum Italiener, Green Olive. Dort erwartete uns meine Cousine Jennie mit Familie. Sie wollten den Besuch nochmals nutzen mich zu sehen und gemeinsam zu essen.  Nachmittags fuhren wir zurück nach SunCity. Abends waren wir bei Ursula zum Kartenspielen eingeladen. Diese nette alte Dame hatte ich morgens in der Kirche kennen gelernt. Gespielt wurde eine amerikanische Variante von Canasta. Gegen 23:00 Uhr sind wir dann heim gefahren und ein abwechslungsreicher Tag fand sein Ende.

Szambo, der Aushilfszocker...😆

08.09.18, Familyday in SunCity

Sonntag, 09.09.2018

Heute ist Familyday in SunCity bei den Noldens. Ich war wieder mit dem Golfcart zum Schwimmen und als ich heim komme ist Auntie schon am werkeln. Nachmittags soll meine Cousine Jennifer mit ihrer Familie zu Besuch kommen. Vorher sind Uncle Kurt und ich nochmals zum Publix gefahren und haben einen kleinen Einkauf zum Kochen getätigt. Vom Nachbarn Dieter wurde die lange Leiter geholt und ich habe an der Lanay die Dachrinne gesäubert weil das Fallrohr verstopft war. Laub und Zweige hatten den Einlauf des Rohres verdeckt so das beim letzten Regenguss das Waser über die Rinne pladderte. Eine Sache von Minuten,aber für den Uncle nicht mehr allein machbar. Problem : Leiter - Höhe - Alter... Nach getaner Arbeit dann wieder einen Drink und wir klönten mit der beschäftigten  Tante. Ein Nap bevor der Besuch kam beendete den Vormittag. Gegen 2 fand sich dann Jennie mit Kindern und Mann bei den Großeltern ein und ich lernte nun meine Verwandten persönlich kennen. Jennie hatte ich zuletzt als 5 jähriges Girl gesehen. Nun ist sie selber Mutter von 3 hübschen Mädchen und hat einen netten Mann,David. Es wurden eifrig Bilder geschaut, from the Past and Peters Family in Germany. Wo mir mein English fehlte half Auntie weiter und wir lachten gemeinsam  und waren fröhlich .  Leider musste die BaylessFamily heim da Abby’s Nachtruhe an stand. Wir hatten dann nochmals nach den News einen Westrn, dieses Mal „Chisum“ mit John Wayne. Dazu den obligatorischen Sundowner, einen Dewars on the Rocks...

Gruss vom Szambo,derfühlt sich hier wie ein Engelein ...💫😇💫

08.09.18, Red Barn...

Samstag, 08.09.2018

 Heute nach dem Breakfest fuhren wir nach Bradenton. Hier wollten Auntie und Uncle zu einem Uhrmacher. An 2 Uhrenarmbändern sollen zusätzliche Glieder eingesetzt werden und bei Aunties Watch wurde die Batterie gewechselt. Der Red Barn, eine Markthalle mit umliegenden Obst- und Gemüsemarkt, ist nach meinem Verständnis eher ein Flohmarkt ohne alte Sachen. Die Preise sehr weit unten angesiedelt. Das was ich so gesehen hatte von ordentlicher Qualität und durchweg sauber präsentiert und es machte mir Freude dort zu stöbern. Ein großes Softeis, Vanille mit Caramelsoße war dann für Kurt die Belohnung für unsereTour durch den Barn. Vollklimatisiert war allerdings nur ein kleiner Teil, ansonsten war wieder Schwitzen angesagt. Was alles angeboten wurde war doch sehr unterschiedlich. Elektro, Bekleidung, Schuhe, Schmuck , Drogerieartikel, Parfüm, Motorradbekleidung, Autoteile, Sonnenbrillen...einfach zu viel. Auf dem Rückweg hielten wir noch bei Publix, einem Supermarkt wie REWE ,nur 5x so groß. Es erinnerte mich doch stark an die Supermärkte in NZ, vom Angebot und der Präsentation allein.Daheim angekommen wurde der Einkauf verräumt und wir pflegten mit einem Nap wieder unsere Augen. Zur CocktailTime wurde uns ein Manhattan gemixt, super lecker und so richtig Oldschool! Extra für mich hatte Elfie ein deutsches Essen gemacht. Es gab Rouladen, Rotkohl und Semmelknödel, vorweg einen grünen Salat ...einfach köstlich und ich war nach der 2. Portion dann echt pappsatt. Da es mal wieder regnete wurde der Sonnenuntergang bei St.Petersburg am Golf von México nicht angeschaut. Wir blieben daheim und verplauderten den Abend, schauten Bilder der Familie in GE und hatten Spaß miteinander. Bettruhe dann gegen 23:00 , ein langer Tag fand sein Ende.

Szambo,freut sich mal wieder auf morgen...😉

07.09.18, Ein wunderschöner Tag...

Freitag, 07.09.2018

...wurde es durch unseren Trip in die Swamps. Gleich früh bin ich mit dem Golfcart ins Schwimmbad gefahren. 2 ältere Damen und 2 Männer waren mit mir die einzigen Im OutdoorPool. Luft ~ 26*C, Wasser war etwa gleich, und das morgens um 7:30 Uhr. Also lümmelte und schwamm ich für 30 min. , bis ich wieder zum Frühstück zurück fuhr. Später fuhren wir auf dem Hwy nach Süden und erreichten nach etwa 1 Stunde den Myakka StatePark . Myakka ist der dort ansässige Indianertribe. Eine Pause im Parkstore verkürzte uns die Zeit bis der Boattrip auf dem Myakkalake begann. Der Park ist seit 1934 unter Schutz gestellt. Es leben im Lake und den ihn umgebenden Sümpfen etwa 4000 Alligatoren. Während der 1 stündigen Tour sahen wir verschiedenste Vogelarten und auch Alligatoren. Leider zog ein Gewitter auf und wir mussten zurück zur Base. Rechtzeitig, denn es folgte ein echtes Tropengewitter mit heftigen  Regengüssen. Die Rückfahrt nach SunCity verlief gut, unterwegs pausierten wir noch zu einem späten Lunch in Anna Marias Oysterbar. Tolles Essen und ein Drink,Margherita, belohnten uns. Wieder daheim nahmen wir einen Nap bis wir zur anstehenden, wöchentlichen Kirchenchorprobe aufbrachen. In der Lutheranischen Kirche fand eine Chorprobe für den kommenden Sonntag statt. Ich als Neffe von Aunt Elfie wurde herzlich willkommen geheißen und durfte zu hören. Eine so engagierte Chorleiterin hatte ich noch nie erlebt. Es gefiel mir gut zu hören, aber auch zu sehen mit wieviel Freude die Sänger und Rinnen übten. Nach etwa 1 1/2 Stunden saß das Programm und wir wurden verabschiedet bis zum Gottesdienst am Sonntag. Zurück gekehrt nahmen wir einen späten Sundowner, sahen die News im TV und beendeten einen für mich tollen Tag. Dankeschön dafür!

Szambo, vollauf begeistert...👍👍👍

05.09.18, Holycow...ist das schön hier!

Donnerstag, 06.09.2018

Nach kurzer Nachtruhe fanden wir uns zum Earlymorning Coffee um 08:30 Uhr in der Küche wieder zusammen. Wir erzählten und ich habe gefühlt 1000 Fragen beantwortet. Uncle Kurt mixte zwischendurch eine Morningdrick, BloodyMary, der hatte ordentlich Speed intus...

Frühstück wurde ein Brunch, mit einem Nap anschließend. Gegen 14:00 Uhr sind Auntie und ich mit ihrem Golfcart, Elektro! , durch den super großzügig angelegten Stadtteil gedüst. Hier leben nur Elders so ab 55+ .Keine Kinder,Jugendliche oder Familien. Dadurch ist es überall sehr sauber, ruhig und die Menschen gehen hier sehr respektvoll und freundlich miteinander um. Traumhaft!!! Im Stadteilbüro kaufte ich mir meine Guestcard für 4(!) $ für den Pool. Damit kann ich 6 Tage lang, jeden Tag von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang in der Badelandschaft mich tummeln. Very Fine,genau mein Ding bei den Temperaturen hier. Weiterhin zeigte mir Elfie die kostenlosen Angebote der Community. Man kann hier etwa 140 Angebote der Freizeitgestaltung und Hobbys nutzen. Alles ist klimatisiert in den Gebäuden. Als kleine Übersicht waren wir zu einem Songcontest und haben der Musik gelauscht, haben die Bücherei besichtigt die außer Büchern auch DVD, Spiele, Puzzles und Computer bereit stellt. Weiterhin sah ich die Töpferei, Weberei, Needleworks, Paintingstore und draußen die Sportanlagen. Abschließend fuhr ich dann meine liebe Auntie zum Golfcourse, an den verschiedenen Pflege- und Wohneinrichtungen vorbei zurück nach Hause. Echt beeindruckend was hier geboten und aber auch genutzt wird. Kleiner Shower nach Heimkehr, ein Nap für 1 Stunde und gab Abendessen. Whow, Porterhousesteak 3cm dick 940 Gr schwer...dazu Kartoffeln, Sourcream, Salat und einen chilenischen Rotwein vom Feinsten. Ihr lest, ich werde volles Rohr verwöhnt und umsorgt. Den Tagesabschluss dann stylish, John Wayne in dem Western „McLintock“.  Amerika von der feinsten Seite... Ick bin bejeistat.!!!

Szambo in little Heaven .

04.09.18, Tampa is calling me...

Donnerstag, 06.09.2018

...Florida is seeking me too. Am Dienstag wurde nochmals gewaschen damit ich auch frische Wäsche mit nehmen konnte. Den Vormittag verbrachte ich mit Ollie in Ruhe. Er hat gepennt und ich gelesen. Nach dem Lunch brachte mich Cousinchen Moni zur Trainstation „Jefferson Park“. Mit dem Vorortzug , „The Blueline“ bin ich dann zum Airport O‘hare gefahren. Kurz orientiert und in den Terminal 1 zum Check in getigert. Easypeasy ganz entspannt durch die Kontrolle und zum Ticket o Mat. Dort mit einer entzückenden Assistence das Flugticket ausgedruckt. Vor dem Gate 17 hatte ich noch Zeit und habe mir einen Bacon/Bluecheese Burger mit Fries einverleibt. Lacht nicht, ich folge nur den Anweisungen meiner Holden, sei lieb und iss anständig...  Um 18:15 Uhr dann Boarding und mit einer B 737-600/800 ging es ab nach Florida. Zeitverschiebung im Land dann - 1Std. Also Uhr umstellen. Gut war der ruhige Flug, schlecht war das die 2$ zum Filme schauen haben wollten und der ganze Getränkeservice kostenpflichtig war bei United Airlines...In Tampa angekommen wurde ich von Auntie Elfie im Terminal empfangen. Große Freude bei uns beiden, hatten wir uns doch das letzte mal in GE 2012 bei meiner Mutter gesehen. Kurzer Anruf und Uncle Kurt fuhr mit seinem Kia Optima vor und brachte uns nach Sun City Center in ihr Haus . Mittlerweile war es 22:45 Uhr und wir klönten noch bis 01:30 Uhr bevor wir zur Nachtruhe übergingen. Ein ruhiges Zimmer,ein eigenes kleines Bad erwarteten mich. Und Zack....war ich im Land der Träume.

Szambo, in Florida...

03.09.18, Hard working to day...

Montag, 03.09.2018

Heute war ein Specialday, Bicycletrip zum Lake Michigan war angesagt.  Quer durch die Suburbs für 22 Miles... Wetter war mit 22* C kühl und dem nächtlichen Regen erfrischend. Also radelten Bob und ich los. Das Tempo war recht flott, aber Bob war mit meiner Leistung zufrieden. Den größten Teil fuhren wir auf dem NorthshoreChannal Trail durch verschiedene Parkanlagen. Angekommen brauchten wir erstmal unser Wasser. Anschließend sind wir durch die Dünen(!) an das Ufer des Lakes. Eine Pause nutzten wir zu einem Spaziergang durch Evanston. Der Rückweg gestaltete sich für mich dann etwas schwieriger, ungeübt taten dann bald die Waden und Kniee weh. Eine Pause in Indien, wo wir Mahatma Gandhi trafen, schaffte Abhilfe. Durch einige Vororte erreichten wir das von den Banks und das Abenteuer Cycle war beendet. Eine Dusche und ein Napping von einer Stunde folgte. Es waren nur meine Beine müde, aber ich legte mich dazu, und wir schliefen gemeinsam...😉

Nachmittags dann der Knaller im wahrsten Sinne, ein schweres Gewitter mit heftigem Regen. Innerhalb von ~ 10 Min. Standen die Autos auf der Straße bis zum Türschweller im Wasser. Da das Wasser nicht abfließen konnte drückte es in den Keller und im nu stand dort 10 cm hoch das Wasser. Nach dem das Unwetter vorbei war sind Bob und ich dabei gegangen die Kellerräume zu leeren und die durchnässten Dinge in die Garage zu tragen. Anschließend spülten wir den Mud mittels Schlau fort und reinigten und desinfizierten mit Chlorine. Bad working, der Geruch und Schlamm war einfach ätsch... Bis zum Abendessen waren wir dann fertig, fix und alle selber. Ich denke die Bilder sprechen für sich.

Time is over, ich gehe platt in mein Bett.

Szambo...😞

02.09.18, Kirchgang in Chicago

Montag, 03.09.2018

Sonntagmorgen, 07:00 Uhr, Abfahrt zur Kirche... Unglaublich,oder?  Mit Rita und Jim bin ich zum Kirchgang, dem 1. Durchgang von 3 am Sonntag nach Chicago gefahren. Anfahrt 1 Stunde über leere Express- und Highways. Ziel war die Chicago Tabernacle Church. Vor der Kirche werden die Besucher von Angehörigen des Glaubens herzlich begrüßt mit einem gemeinsamen Gebet. In der Kirche, einem umgebauten Kino (!!!) steht der Chor auf der Bühne (!) und begrüßt seinerseits mit rockigen Kirchenlieder. Musik mit Bass- und Leadgitarre, dazu ein Synthesizer. Laut und so mitreißend das die Leute tanzen und mitsingen... Als der Pastor der Gemeinde seine Predigt hält fällt mir faster Kiefer herunter. Er ist in Jeans, einem Polohemd und Sakko nicht gerade das Abbild von uns bekanntem Bild eines Geistlichen. Er läuft von rechts nach links, operiert mit dem Mikrofon wie ein Rockstar. Die Predigt selbst ist mitreißend und die Gemeinde geht mit Amen und Halleluja locker um. Diese Show, ein anderer Begriff fällt mir nicht ein, ist nach 1 1/2 Std beendet. Nach dem Segen leert sich die Kirche und etwa 20 Min. später folgt dernächste Durchgang. Whow...

Zum Breakfest treffen wir uns mit Moni, Bob und Miriam ( die Witwe meines Onkels) in einem Irish Pub. Tolles, originales Essen und eine gute Stimmung bei uns. 6 Leute zum Frühstück = 82$ , besser geht es nicht für mich. Da ich bis zum Flug nach Florida bei Moni & Bob bleibe, laden wir mein Gepäck um und wir trennen uns dann von den Johnsburgern. 

Nachmittags war Shopping angesagt da Thomas sein Geburtstagsgeschenk bekam. Dabei habe ich für mich im Schlussverkauf noch eine Markenjeans und eine Shorts billigst(!) ergattert. Abends waren wir beim Italier zum Essen. Bettruhe dann mit vollem Bauch um 21:30 Uhr. Leute, so wird Speck gemacht! Essen und schlafen...👍😉👍

Szambo

01.09.18, Familyday in Johnsburg

Sonntag, 02.09.2018

Heute wurde die Familie zu einem Grillnachmittag erwartet in Johnsburg. Des morgens bin ich mit Rita einkaufen gewesen . ALDI of America und Jewel Osco wurden „geplündert“ . Jim wechselte in der Zeit an seinem Truck,einemDodge 3500 das Motoröl und fummelte an dem Vergaser seiner Harley als wir heim kehrten. Leider konnte er den Fehler nicht beheben, sollte ich doch als GermanBiker mit seinem Schätzchen eine Runde drehen. Never Mind... Vormittags regnete es, aber pünktlich mit dem Besuch kam die Sonne heraus und es wurde im Pool auch gebadet . Cousinen mit Männern, Neffen und Nichten und zu guterletzt auch die Enkel Aidan und Mateo. Es war eine lustige und fröhliche Runde versammelt. Die hier geposteten Bilder sind so mit der Familie abgesegnet 👍😉👍.

Gegrillt wurde auf der Grillmaschine von Jim. Ein riesiges Teil mit Outdoor Gasanschluss. So wurde es dann bald Abend und ein wirklich schöner Samstag fand sein Ende. Die Chicagonians fuhren heim, wir räumten noch auf und das war es dann auch schon.

Schade das Sylvia nicht dabei sein konnte, ich habe sie vermisst bei uns in dieser Runde!

FamilyMan Szambo 🤩

31.8.18, Working all Day long...

Sonntag, 02.09.2018

Heute bin ich mit Jim unterwegs gewesen. Er ist als Builder in einer Company für verschiedene Hausbau Projekte zuständig. Es werden Brickhäuser oder Framehäuser gebaut. An einem Modellhaus   zeigte er mir welche Art von Häuser angeboten und gebaut werden. Dazu haben wir verschiedene Baustellen besucht und er hat vor Ort die Arbeiten beaufsichtigt und mit den Contracor die jeweiligen Arbeiten abgenommen. Gezeigt wurde auch ein großes Lagerhaus in dem die verschiedensten Dinge wie Fenster,Türen, Heizungen,Installateur Dinge usw vorgehalten werden. Die Häuser werden Schlüsselfertig übergeben, je nach Kundenwunsch ausgestattet. Nachmittags zurück gekehrt wurde erst einmal Siesta gehalten. Später fuhren wir nach Harvard, dort fand an diesem WE eine Balloonfiesta statt. Abends als der Wind sich legte wurde die Show mit dem Sprung von 3 Skydivern eröffnet . Anschließend bereiteten sich die Ballooner auf den Start am frühen Morgen des nächsten Tages vor. Als Abschluss des Tages wurde ein gemeinsames Balloonglow durch geführt. Dh.alle Ballons zündeten auf ein Kommando die Brenner und beleuchteten ihre Ballons in wunderschöner Weise. Ein toller Applaus brandete auf, leider konnte ich das nicht fotografieren weil es schon zu dunkel war. Nach Rückkehr in Johnsburg wurde der Tag beendet und wir begaben uns zur Ruhe. Ein toller, interessanter und aufregender Tag! 

Szambo...

30.8.18,Johnsburg, auf dem Lande...

Sonntag, 02.09.2018

...angekommen. Meine andere Cousine Rita wohnt mit ihrem Mann in Johnsburg. Eine Stunde Autofahrt nach Norden von Chicago aus. Es ist ein kleiner Ort in der Nähe zum Stateborder Wisconsin. Ich wurde von den Beiden herzlichst willkommen geheißen und begrüßt. Ein ruhiges Zimmer mit eigenem Bad standen bereit für mich. Bis tief in die Nacht saßen wir zusammen und erzählten. Der nächste Tag, der Donnerstag , brachte Tochter Skyler die mit uns einen Ausflug an den Lake Geneva in Wisconsin machte. Eine Fahrt durch welliges Farmland brachte uns in die kleine Stadt Geneva. Angekommen machten wir einen Walk entlang des Seeufers. Wunderschöne Häuser und viele Bootschuppen mit tollen Booten waren zu bewundern. Interessant war das Chateau Wrigley anzusehen, dem Founder von Wrigley Chewing GUM,ein schrecklich schöner Bau mit mindestens 5 verschiedenen Baustilen. Zurück in Geneva nahmen wir einen Lunch zu uns und bummelten wieder zum Auto.  Abends kam Jim dann zum Diner heim und wir saßen wieder beieinander. Es ist so schön zu wissen und zu fühlen das wir eine Familie sind, die trotz der weiten Entfernung zusammen gehört.

Das war es für heute, 

Szambo...