Berichte von 01/2018

Chao buoi chieu... Vietnam!

Montag, 29.01.2018

Guten Tag Vietnam ! Nun ist es ja bald soweit, Vietnam ruft nach mir und ich werde diesem Ruf nur zu gerne folgen. Im letzten Jahr hatten wir eine Einladung unserer vietnamesischen Freunde bekommen, mit Ihnen in diesem Jahr zum Tet Tay, dem buddhistischen Neujahrsfest, nach Vietnam zu reisen. Ihre Familien, ihre Heimat und ihre indigene Kultur kennen zulernen. Nur zu gern habe ich da zu gesagt und mich auf diese Reise vorbereitet und gefreut. Nun, am kommenden Montag, am 5.2.2018 ist es soweit. Unsere Reise führt uns mit dem ICE von Leipzig nach Frankfurt zum Airport. Dort geht dann im Terminal 2 der Flug mit Vietnam Airlines um 13:55 Uhr direkt nach Hanoi. Die Zeitverschiebung von D nach VN beträgt 6 Stunden voraus. Also werden wir nach 12 Stunden dort morgens um 6:15 Uhr in Noibai ankommen. Durch ein Upgrade haben wir jeder 45kg Gepäck frei! In VN werden wir abgeholt von der Familie unserer Freunde und auch dort wohnen. Das ist in der Provinz Hà Nam , der Ort Phu Ly. Geplant ist von uns ein Besuch der Tante in Saigon ( Ho Chi Minh Stadt). Dort sind wir eine Woche zu Gast. Zurück gekehrt wird dann Tet Tay für 3 Tage gefeiert. Dieses Fest ist das wichtigste und größte in Vietnam und wird dem entsprechend auch zelebriert. Ich werde diesen Blog weiter schreiben und euch mit Erlebnissen und Bildern berichten. Also, schön dran bleiben, bitte Fragen und Kommentare stellen, ich freue mich darauf. 

Bis dahin, ein freundliches Tam biet vom 

Szambo ­čÖĆ­čĆ╗­čĄô­čÖĆ­čĆ╗

13.1.2018, Wie immer dabei...

Samstag, 13.01.2018

... mein Jetlag. Bin nun schon 2 Tage wieder im Lande, Ärger mich über das Wetterr hier und der Jetlag fordert zu den unmöglichsten Zeiten seinen Tribut. Schlafen und ausruhen...Never...­čś×  Da hilft nur eines, sich selbst bezwingen und langsam an normale Zeiten heran tricksen. Gestern Abend waren wir dann wieder zum Abendessen im AsiaBistro hier und haben uns mit unseren vietnamesischen Freunden getroffen. Thema war erstmal unser vergangener Urlaub. Die nächste Reise steht ja dann Anfang Februar nach Vietnam an. Wir wollen dort das buddhistische Neujahrsfest miterleben. Das Thetfest ist ja dort das im Rang höchste Fest im Land. Geplant ist das wir privat in der Familie von Xuan und Khoang untergebracht sind. Little Nhi wird uns als Dolmetscherin zur Seite stehen. Die Reise selbst ist von Leipzig mit ICE nach Frankfurt, und von dort mit Air Vietnam nach Hanoi geplant. Nach 1 Woche in Nordvietnam bei den Eltern von Xuan, werden wir nach Saigon zur Tante auch für 1 Woche weiterrreisen. Zurück in Hanoi dann dort das Thetfest erleben und nach 3 Wochen dann zurück über Saigon nach Frankfurt fliegen. ICE zurück nach Leipzig. Das ist der Plan, wir werden berichten...­čĹŹ­čśë­čĹŹ.

Szambo lässt grüßen ...­čĹŹ­čĄę­čĹŹ

11.1.2018, Deutschland hat uns wieder...

Donnerstag, 11.01.2018

...wir aber NZ nötiger !   Die Rückreise war ja etwas aus dem Seitenruder gelaufen. Erst die Pleite am 8.1. abends von AKL nach HKG zu fliegen, dann am nächsten Morgen um 8:40 die selbe Strecke abgesagt durch AirNZ. Dafür wieder Hotel und endlich abends um 22:50 ab nach Los Angeles. Der Flug war super ruhig und das Entertainment mit Essen und Getränken wie gewohnt gut. In LAX angekommen sind wir gut und schnell durch die Sicherheitskontrollen gelotst worden und hätten dann 4 Stunden Pause bevor es mit LH nach München weiter ging. Auch hier der Flug relativ ruhig, außer über den Rockymountains. Das ruckelte und schaukelte doch etwas. Die Strecke war direkt von Lax aus nordostwärts an Winnipeg/Canada vorbei auf die Ostküste der südlichen Hudsonbay zu,dort ein Schwenk so das wir nicht über Südgrönland und Island , sondern direkt in Richtung nach Nordirland flogen. Bei Galway erreichten wir Europa wieder. Quer über Irland,südlich Dublin nach England, quer bis Folkstone, nach Belgien, über die Eifel in Deutschland direkt nach München. Hier angekommen blieben nur 35 Min zum Umsteigen bis Leipzig. Also konnten wir nicht wie in AKL vorgesehen unser Gepäck aus dem Baggageclaim holen und neu Einchecken . Da wir weiter wollten und nicht einen späteren Flug oder sogar den ICE nehmen,sind wir ohne Gepäck weiter. Oh Wunder in Leipzig, meine Reisetasche ist mir gefolgt und war angekommen. Bei Lost & Found der LH haben wir den Verlust der anderen Reisetasche angemeldet und warten nun wie sich das weiter entwickelt. Sicherheitshalber ist eine Liste vorhanden des Inhaltes. Daheim angekommen nur noch kurzes Post sortieren und dann um 18:50 todmüde ins Bett zum Schlafen. Heute morgen war dann um 4 die Nacht vorbei, Jetlag eben, aber das regelt sich ja wieder ein. Bilder werde ich nachreichen zu den Bilderbogen Blogbeiträgen,also, wer mag nochmals schauen...

Grüssle vom Heimkehrer Szambo ­čĹŹ­čśë­čĹŹ

9.1.2018, 15:20 Ortszeit, Dumm gelaufen...

Dienstag, 09.01.2018

...dachten wir. Nach der Abgabe des Sunny gestern gegen Abend sind wir mit dem Shuttle des Depot zum Airport gebracht worden. Alle Reisetaschen auf den Trolleybus und ab ins Gewühl. Vor der Anzeigetafel glaubten wir unseren Augen nicht. Unser Flug, NZ 87 nach HKG war gecancelt. Somit sind wir zum NZ Counter um eine Umbuchung zu erreichen. Pustekuchen! Gab keine Möglichkeit vor 8:40 Uhr am heutigen Tag. Dafür wurden wir in ein Airporthotel, das Heartsland, gebracht. Dinner und Breakfest inklusive.    um 5 sind wir wieder am Counter um nochmals nachzufragen. Und siehe da...schlimmer geht immer! HKG um 8:40 ging nicht da keine Anschlussflüge nach Wien und Leipzig buchbar waren. Die nette Angestellte, ein echtes Maorigirl, Noa mit Namen hatte eine andere Idee. Warum denn Asien wenn Amerika doch auch geht und buchbar ist. Also haben wir nun Flüge mit Air NZ nach Los Angeles über Hawaii, und weiter mit LH nach München, sowie nach Leipzig bekommen. Abflug wird heute Abend um 22:40 Ortszeit sein, in LAX 4 Stunden Pause im Transit und in MUC nochmals 2 Stunden bis wir nach LEJ weiterfliegen. Ankunft wird dort dann am 10.1. um 15:20 Uhr sein.  Somit haben wir unsere erste gemeinsame Weltreise in diesem Urlaub gemacht und nichts extra bezahlt dafür.  Für die Reisebehinderungen und den Ungemach dafür werden wir wieder Ersatzforderungen geltend machen und wohl 50% Erstattung dafür bekommen.

So,das ist der letzte Blog aus NZ denke ich, wir werden berichten wie die Rückflüge waren wenn ich wieder in Leipzig bin.

Szambo, der was erlebt hier auf dieser Welt,gelle...­čĹŹ­čśë­čĹŹ

7.1.2018, Nachtrag, Letzter Tag hier im Land

Montag, 08.01.2018

Nun ist der letzte Tag hier auch bald gelaufen. Morgens in den Pool für eine Stunde, sonnenbaden auf der Terasse, faulenzen und die Reise nocheinmal Revue passieren lassen. Gegen Mittag sind wir kurz nach Thames zum Essen gefahren, klaro wieder F‘nC‘s. Ein Bummel durch die Mainstreet und zurück zum Platz. Letzter Waschgang und TrocknerReise. Wir nehmen ja unsere Kleidung sauber mit heim. Gegen  Abend dann eine Flasche Weißwein im Sonnenschein. Vorletzte Schwimmrunde für mich und dann ab ins Nest und Nachtruhe ...

Szambo ­čĄô

6.1.2018, Nachtrag, Der Van geht...

Montag, 08.01.2018

...und der Sunny kommt. Morgens in Parakai wieder gutes Wetter also ab geht die Fahrt wieder gen Auckland. Heute wird der CamperVan abgegeben und für die letzten beiden Tage ein Pkw, genauer ein Nissan Sunny eingetauscht. Da wir noch viel Zeit hatten sind wir in Mangere, dem Stadtteil von AKLin dem die Südseeinsulaner leben auf den Wochenmarkt gegangen. Whow, da steppte der Bär. Farbenfroh, laut und das pure Leben in dem Völkchen. Ich habe mir dort ein neues Südseehemd und ein LavaLava geleistet. Eben 17 Uhr dann der Autotausch und wir sind weiter nach Miranda gefahren. Tolles Gefühl in so einem Auto...

Das Chalet ist einfach klasse, pieksauber, bequem  Und direkte Nähe zum Hotpool .Der morgige Tag dient der Reisevorbereitung nach Deutschland, aber wir werden nochmals nach Thames und dort bummeln gehen.

Szambo, auf dem Absteigenden Reiseast...­čś×

Bildersammlung 2018

Sonntag, 07.01.2018

 Bay of Islands  Niedergang auf der Libertee  Sundowner der besonderen Art   Die Libertee in Opua Opua Boatclub, innen und  außen vom Bootsteg aus...   Hibiskusblüte   Neue Marina in Opua  Kahlschlag der Wälder nachher  vorher Gravelroad     Paparoa Facilitygebäude    Mount Taranaki   Santa auf dem Farmermarket in Hamilton Flaxblüte

5.1.2018, 16:45 Ortszeit, Second Bad Weather Day...

Freitag, 05.01.2018

Nun ist es immer noch nass und kühl hier in Whangarei. Des Nachts regnete es weiter, stürmte und bewarf uns mit Ästen aus dem Baum unter dem wir an der Hecke standen. Dazu das gerüttelt am Van. Recht unruhig das ganze. Dem entsprechend war auch die Motivation aufzustehen und Frühstück zu machen. Bäh... Da ja auch keine Wetterbesserung in Aussicht war bummelten wir und führen erst gegen 9:30 vom Platz. Junge, das ging ab, in der Stadt schon wieder Sturmfahrt wie gestern. Ein kleines Stück auf dem SH 1 bis Oakleigh, dort wieder eine Inwardroad genommen und durch die Hügel und das Farmland nach Paparoa. Hier dann auf den SH 12 , nach Osten. In Mangaturoto wurde wieder getankt, echt geil so etwas im strömenden Regen !  Ab Brynderwyn ging es auf dem SH 1 in Richtung Wellsford. Eine Kaffeepause wurde noch in BiancasCafe in Kaiwaka gemacht. Als ich dort am Thresen zur Bestellung stand traf mich fast der Schlag und ich musste mir einen Kommentar verkneifen...­čśť Stand dort doch eine, mit Gummibusen verzierte, Dragqueen und fragte mich mit tiefer Stimme nach meinen Wünschen. Whow, was mir da alles durch den Kopf ging ­čĹŹ­čśé­čĹŹ. Ok, Sylvia regelte das und ich verzog mich grinsend an einen Tisch mit Blick zum Thresen. Den Kuchen brachte dann eine junge Frau, aber meinen Tea wieder das WonderGirl. Dabei bemerkte ich auch noch eine Parfümwolke, süß-blumig-puffig, welche mein Kopfkino noch mehr anheizte. ­čĄô. Pause war um, im Van habe ich erstmal schallend gelacht und meinen nicht jugendfreien Kommentar vom Stapel gelassen.  Ab Wellsford sind wir wieder auf dem SH 16 bei Wind und Wetter über Helensville zum Ziel, Parakai Motorcamp gegondelt. Hier angekommen war Mittagsruhe angesagt und ich habe wieder schön geschlafen. Nun regnet es immer noch, langsam wird ja wohl da oben das Wasser knapp werden müssen. Morgen geben wir den CamperVan gegen 11 ab und bekommen einen Pkw dafür. Mehr dazu, und warum das ganze, dann morgen...

Szambo, noch ganz beeindruckt vom WonderGirl...­čĄę

4.1.2018, 17:45 Ortszeit , Der angek├╝ndigte Sturm ist da...

Donnerstag, 04.01.2018

...das Wetter was er mitbrachte war nicht untertrieben. Storm, Heavy Rain, Flooding and Slips. Schon beim Frühstück saßen wir im Van und ahnten was uns da blühen sollte. Also, nicht lang gebummelt und gegen 9 Uhr war dann Abfahrt vom Platz. Der Wind drückte stark, es pladderte nur so vom Himmel. Die Straßengräben waren wirklich randvoll braunem Wasser. Alle Autos fuhren langsam und vorsichtig. Das Meerwasser wurde doch recht weit in die Buchten gedrückt, manche Brücke war fast im Wasser eingetaucht. Hinter Kaeo verließ ich den Sh 10 und suchte mir die geplante Ausweichstrecke „Inwardline“ nach Kaikohe. Das war gut so und wir sind so ohne Probleme dem Sturm schon einmal entkommen. Eine Tea& Milkshake Pause belohnte uns dafür. Im NewWorld wurde kurz ein gekauft, eine Frustrunde im Warehouse bescherte mir noch ein SuperdealBargain!  Meine Canvasschuhe für :  3,50$ !!!  Weiter die Nebenstrecke durch die Berge im nachlassenden Regen ging es gen Süden. Vor Whangarei wurde es wieder heftiger mit Sturm und Regen da wir uns der Küste wieder näherten. So blieb das Wetter dann den Rest des Tages auch. Hier auf dem uns lang bekanntem Campingplatz stehen wir im Windschatten einer großen,hohen Hecke. Das sollte reichen für die kommende Nacht. Momentan gießt es wieder wie aus Eimern und es ist abgekühlt auf lange Hosen und Pullovertemperatur. Froh bin ich das wir auf unserer Fahrt von Strassenüberflutungen und Erdrutschen verschont blieben. Morgen soll es zwar noch regnen aber der Sturm soll dann abgezogen sein. Warten wir auch das ab... Abendbrot ruft, ich melde mich dann morgen wieder aus Parakai vom Platz. 

Cu and read u, Szambo ­čĹŹ­čĹÄ?

3.1.2018, Ruhe- und Waschtag

Donnerstag, 04.01.2018

 Der Tag begrüßte uns wieder mit Sonnenschein. 3 Enten bettelten beim Frühstück um uns herum. Der Van wurde ordentlich gelüftet, die Zu waschende Wäsche sortiert und gewaschen. Problem war dann einen Durchgang im Trockner zu ergattern. Aber nach einigen erfolglosen Versuchen war auch das erledigt. Ich plagte mich derweil mit der miesen Internetverbindung erfolglos herum. ­čĹÄ­čś│­čĹÄ

Es war ein rechter Gammeltag den wir dann so lala verbrachten. Mittagsschlaf dementsprechend ausgedehnt auf 2 Stunden dieses Mal. Fotos wurden sortiert, begutachtet und als nicht gut teilweise auch wieder gelöscht.   Da das Wetter für den nächsten Tag als Wetterwarnung vom Zivilschutzamt für das Northland als bedrohlich gemeldet wurde, suchte ich eine Alternativroute im Atlas aus. Wie recht ich damit hatte erfuhren wir dann am nächsten Tag live. Der Abend kam, Es fing schon leise an zu regnen und wurde merklich kühler. Deshalb verzogen wir uns bald ins Nest zur Nachtruhe. Mal abwarten was der nächste Tag uns bringen würde.

­čĄö Szambo, mit einem Eratzplan...­čśë

2.1.2018, Time over...

Donnerstag, 04.01.2018

...on Board. Auch heute sind wir doch recht früh wieder aus den Kojen gekrochen. Die Sonne schien, also habe ich mich ersteinmal gesonnt bis das Frühstück fertig war. Das zog sich hin mit Plauderei, unsere weitere Planung, was Vera und Ernesto noch vor hatten. Gegen 11 kam Besuch zum EarlyLunchCoffe. Cees,Elsa,Less & Chris brachten XmasStollen from Germany mit. Dieser wurde dann von Vera auf deutsche Art zelebriert und nicht in kleinste Stücke wie sonst hier üblich zerschnippelt. Die letzte gemeinsame Stunde war dann bald vorbei und Sylvia und ich von Ihnen herzlich verabschiedet auf unseren restlichen Tripp. Die Segel wurden wieder gesetzt zur Fahrt nach Opua. Bei ruhiger See durch die Bay waren wir wie geplant gegen 14 Uhr wieder in Opua. Unsere Sachen dann im Camper verstaut, ein letztes Eis gemeinsam gegessen und dann haben wir uns verabschiedet. Es waren wunderbare Tage an Bord für uns. Großes Dankeschön nochmals dafür.   Unser Weg führte dann durch Paihia, an Kerikeri vorbei zu unserem Ziel dem Motorcamp HihiBeach an der Bucht von Mangonui. Bei der prallen Sonne waren wir froh einen ruhigen Platz im Schatten zu haben. Leider hielt die Freude nicht lange da wir bald Opfer der vielen Sandflys wurden. Sylvia traf ihre Bekannte Pam aus Auckland wieder so das die beiden Stricklieseln fachsimpelt konnten. Recht früh wurde SailorsMidnight eingehalten. Da es sehr warm war, der Sandflys wegen aber kein Fenster geöffnet werden konnte haben wir schön geschwitzt.

Szambo,wieder on Tour ­čĹŹ­čŹÇ­čĹŹ

1.1.2018, 3.Versuch, Happy NewYear everybody...

Donnerstag, 04.01.2018

...around the World.

Richtig gelesen, der 3. Versuch weiter zu schreiben. Gestern hat es mich beim Speichern aus dem Netz gehauen. Also das ganze nochmal getippt und wieder nix. Selbst meine Geheimwaffe SPARK hat versagt da wir am Rande des Empfangbereiches waren. Von der Anzeige im Händi ging der Balken mal von einem Punkt auch gegen Kein Empfang. Nun hier in Whangarei ist SPARK voll im Netz und mal sehen was ich heute schaffe.

Nun zum Thema 1.1.2018.  Nach kurzer Nacht sind wir gegen 7 in der Frühe wieder auf. Ernesto sollte um 9:15 Uhr unseren anderen Freunde aus Kanada in Kerikeri vom Airstrip abholen. Bill und Sue waren da schon 20 Stunden unterwegs aus der Eiseskälte ihrer Heimat. Wir sind indessen nach Paihia und haben im Countdown die Vorräte ergänzt. Das war nötig da wir gestern eine Fortsetzung des Barbi für den Abend geplant hatten. Wieder in der Marina in Opua angekommen dann ein großes Hallo und ein Begrüssungskaffee für die Ankömmlinge. Nach dem deren Gepäck auf ihre Yacht gebracht wurde, segelten wir zurück in die Bay. Den Nachmittag verbrachten wir dann entspannt an Bord mit guten Gesprächen und News aus Fiji. Gegen Abend bauten wir den Grill wieder am Strand auf. Cees und Less hatten ihrerseits je 1 befreundetes Pärchen geladen, so waren wir eine große Runde die sich prächtig unterhielt und bekannt machte. Jeder hatte etwas zu Essen beigesteuert und das Barbi ein reichlicher Erfolg für alle. Nach Einbruch der Dunkelheit verlegten alle wieder in ihre Boote und wir ließen den Abend mit einem Absacker ausklingen.

Szambo ­čĹŹ­čąé­čĹŹ

 

3.1.2018, SS = Scheun Schiet...

Mittwoch, 03.01.2018

... mit den Bildern heute... Vermutlich spinnt hier der Server. Abgesehen das die Ladezeiten der Daten dauern und dauern und dauern... Der Fotomanager der Blogseite spinnt wohl auch,der faule Hund öffnet erst garnicht. Also,seid tapfer und haltet aus. Spätestens morgen in Whangarei werden die fehlenden Bilder der letzten Blog‘se vom 29.12. beginnend ein gestellt. Versprochen...

Gruss vom...ihr wisst ja schon...­čś│

31.12.2017, Aloa ohee...

Dienstag, 02.01.2018

Die Nacht war recht warm unter Deck, ungewohnte Geräusche des Meeres, plätschern und klatschen  des Wassers am Bootsrumpf, das Geschaukel war aber recht erträglich. Ihr kennt das wohl auch, so als wenn man betrunken im Bett liegt und dieses mit einem dann Karussell fährt. Frühstück dann gegen 8, wieder alles verräumen und dann los.Vom Liegeplatz an der Mooring wurde mit Motor gefahren. Nach der Passage der Motorfähre nach Okiato dann in die Bay unter Segel. Ausgesucht wurde dann im KerikeriSund ein kleiner Strand unterhalb vom Marsdenpoint. Zack,nix gedacht und schon den ersten Sonnenbrand auf dem Wasser kassiert. Über Seefunk sprach sich unser Skipper mit anderen Freunden zu einem Treffen in der UpongaCove Bay ab.So verholten wir einmal quer durch die Bay zum Neuen Liegeplatz. Hier lernten wir dann Chris und Less kennen, er ist Dairyfarmer mit 300 Milchkühen. Dann trafen wir Cees und seine neue Flamme auch wieder. Cees kennen wir schon länger von den TallShipRaces. Abends wurde der Grill dann an Land gebracht und wir hatten gemeinsam ein tolles Barbecue mit Fleisch,Würstchen,Salat usw. Als es dann dunkelte bauten wir ab, setzten wieder über und ließen den Abend an Bord ausklingen. Gegen Mitternachtwurde das „Riesenprachtfeuerwerk“ bewundert. Ab in die Kojen dann gegen 1 mit der nötigen Bettschwere... Happy New Year!

Szambo, aus dem Neuen Jahr ...­čąé­čŹż­čąé 

30.12.2017, Over the Hills...

Dienstag, 02.01.2018

...to Kaikohe. Nach einer ruhigen Nacht,entspanntem Frühstück wurden die Hühner gesattelt und ab dafür. Tagesziel war die Bay of Islands, genauer Opua wo die Libertee vor Anker lag. Vorher hatte ich aber eine Route ausbaldowert die wir so noch nie gefahren waren. 52 km Gravelroad durch den Northland Forest Park. Gute Wahl, überholt wurden wir von ganzen 2 Autos, Gegenverkehr waren immerhin 7 Autos. Wunderbare Aussichten im Farmland der Berge, schöne schattige Waldpassagen, schlimmer Raubbau am Holz... für die paar Km benötigte ich aber trotzdem fast 2 Stunden. Die Bilder sprechen für sich. In Kaikohe angekommen wurde mal wieder getankt und eine Teepause eingelegt. Nun war es nicht mehr weit, über Ohaeawai, Puketona dann die Bay bei Paihia erreicht. Dann über die Küstenstraße nach Opua direkt in den Hafen zur Marina. Bald darauf kam Freundin Vera um uns abzuholen zum Liegeplatz der Libertee. Eine sehr herzliche Begrüssung von Ernesto an Bord war das nächste. Abends sind wir in den Boatclub gegangen um unser Wiedersehen zu feiern . Anschließend kam unser Bettzeug und die schmale Ausrüstung an Bord, wo wir dann die nächsten 3 Nächte verbrachten. Am nächsten Tag wollten wir dann hinaus segeln in die Bay.

Szambo als 2. Deckhand = Leichtmatrose ­čĄô